Zum Abschluss einer intensiven Herbstsaison hatte der Spielplan noch eine schwere Auswärtsfahrt für uns eingeplant. Altenberg bei Linz konnte auf heimischer Anlage alle bisherigen Spiele für sich entscheiden und hatte auch noch die Chance auf den Herbstmeistertitel. Bei uns ging es darum den wichtigen Heimsieg aus der Vorwoche gegen Neustift noch mit weiteren Punkten zu veredeln.

Auf extrem schwierigem Untergrund erwischten die Heimischen eine Traumstart und konnten bereits nach 7 Minuten in Führung gehen. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld fasste sich Thomas Scheibenreif ein Herz und schloss aus knapp 30 Meter ab. Der Ball schlug genau neben der Stange und somit unhaltbar im Kasten von Maximilian Draxler ein. Unsere Kicker ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und kamen nach und nach besser in die Partie. In dieser Phase entwickelte sich eine gutes Fußballspiel bei dem beide Mannschaft ihr Glück in der Offensive suchten. Wobei man aber bei beiden Mannschaften ein deutliches Muster erkennen konnte. Altenberg versuchte es immer wieder über die rechte Offensiv-Seite und konnte sich auch immer wieder gut in Position bringen. Die Querpässe und Flanken konnten aber allesamt entschärft werden. Bei Kollerschlag war es genau seitenverkehrt.

Die Hutsteiner-Elf konnten immer wieder unseren Flügelflitzer Lukas Saxinger in Szene setzen. Und nicht überraschend war es dann auch unsere Nummer 12, die uns wieder zurück in das Spiel brachte. Nach einem kurzen Rückpass sprintete er hinterher und konnte den Abschlag des heimischen Schlussmanns blocken. Der Ball rollte Richtung Tor und schlussendlich auch über die Linie. 1:1 Ausgleich!

In der 23. Minute erzielte Lukas Saxinger den 1:1 Ausgleich

Nach dem Tor hatte Kollerschlag Oberwasser und auch etwas mehr vom Spiel, doch man konnte die Angriffe nicht zu Ende spielen. In der 37. Spielminute machte dann Altenberger genau das, nämlich einen Angriff gut zu Ende spielen, und konnte wieder in Führung gehen. Wieder wurde der Angriff über rechts vorgetragen und diesmal konnte man den Rückpass nicht mehr abfangen. Mathias Leibetseder stand goldrichtig und hatte keine Mühe den Ball im Tor zu versenken. An diesem neuerlichen Rückstand hatten unser Kicker schon merklich mehr zu knabbern. Altenberg nutzte das zu einem Doppelschlag. Denn nur 5 Minuten später folgte das dritte Tor. Tobias Hutsteiner, dem eine Flanke beim Klärungsversuch über den Schlappen rutschte, hatte Pech und versenkte das Leder leider im eigenen Tor. Beim Stand von 3:1 für die Hausherren gingen beide Mannschaften in die Pause.

In den letzten 45 Minuten im Jahr 2018 wollten unsere Kicker noch mal alles raushauen und versuchen doch noch Punkte mitzunehmen. Aber Altenberg stand von Beginn an wieder sehr sicher und ließ über die gesamte zweite Halbzeit nichts mehr zu. Einzig der sehr bemühte Mathias Gabriel hatte eine Abschlussmöglichkeit, doch auch die konnte noch geblockt werden. Die Heimische Elf blieb aber weiterhin auch in der Offensive gefährlich und ehrlich gsagt dem 4:1 näher als wir dem Anschlusstreffer. Unsere Nummer 1 konnte sich bei zwei Topchance auszeichnen und hielt uns somit im Spiel. Es sollte aber weder auf der einen noch auf der anderen Seite noch ein Treffer fallen und so konnte Altenberg den Sieg relativ souverän nach Hause spielen. Über die gesamte Spielzeit gesehen war der Heimsieg auch in Ordnung, aber vor allem in der ersten Halbzeit hatten unsere Kicker eine starke Leistung abgeliefert. Detail am Rande: unsere Mannschaft konnte das letzte Match der Herbstmeisterschaft um zwölften (!) Mal in Folge nicht gewinnen. Die aktuelle Herbstsaison war ein Wechselspiel von Licht und Schatten, aber alles in allem haben wir uns mit den Leistungen und den erzielten Punkten in eine gute Ausgangsposition für den Frühjahr und das erreichen unserer Ziele gebracht.

Sowohl die Kampfmannschaft als auch die 1b Mannschaft überwintert auf den zufriedenstellenden 8. Tabellenplatz

Die 1b Mannschaft musste sich leider sehr deutlichen 9:0 geschlagen geben. Aber auch wenn die letzten beiden Ergebnisse es nicht vermuten lassen würden, ist unsere jungen Mannschaft auf einem guten Weg!

Quelle: Martin Löffler & Philipp Ringenberger