Nach einer spannenden aber zugleich intensiven Sommerpause, die vor allem im Zeichen der Trainersuche stand, ging ist unter Neo-Coach Franky Hofer in das sehnsüchtig erwartete erste Pflichtspiel. Das Los hat entschieden, dass wir das erste Spiel auf heimischer Anlage ausführen konnten und als erster Gegner der neuen Saison wurde uns die Mannschaft aus Schenkenfelden zugeteilt.

Spielsponsor & Premium Sponsor Wilfried Kasberger gemeinsam mit Kapitän Franz Lanzerstorfer beim Ehrenanstoß
Aufgrund eines Autounfalls muss unsere Mannschaft leider noch länger auf Rückkehrer Jürgen Rauscher verzichten

Gleich vorweg genommen, man könnte hier auch von zwei Spielen sprechen, den die zwei Halbzeiten gestalteten sich komplett unterschiedlich. Die erste Halbzeit wurde von Beginn an von unserer Mannschaft dominiert. Einerseits ließ man den Gegner durch eine konzentrierte Arbeit gegen den Ball überhaupt nicht ins Spiel kommen und andererseits konnte man im eigenen Ballbesitz durch ein genaues und schnelles Passspiel überzeugen.

Es dauert auch nicht lange bis sich die ersten Chancen auf die Führung ergaben, allerdings wurden diese allesamt vergeben. In der 20. Spielminute war es aber dann endlich soweit und die Kollerschlager Fans konnten das erste Tor der neuen Fußballsaison bejubeln. Markus Friedl konnte sich auf dem rechten Flügel gegen seinen Bewacher durchsetzen und brachte den Ball scharf vor das Gästetor. Unsere Neuverpflichtung Patrik Sedlic konnte die Situation am schnellsten erkennen und hatte somit keine Mühe mehr den Ball aus fünf Metern über die Linie zu drücken. Auch in weitere Folge war offensiv von den Gästen nicht viel zu sehen und unsere Jungs spielten weiter munter nach vorne. In der 35. Spielminute wurden diese Bemühungen belohnt und abermals war es unser Legionär Patrik Sedlic der im Strafraum die Übersicht behielt und aus einem Gestochere das 2:0 erzielte. Auch in der Schlussphase der ersten Halbzeit hatte man noch die ein oder andere Möglichkeit um das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten.

Im Nachhinein gesehen schmerzen diese vergebenen Chancen noch mehr, denn wie bereits angekündigt kippte das Spiel in der zweiten Halbzeit. Durch zwei Wechsel und einer taktischen Umstellung kamen die Gäste aus Schenkenfelden deutlich besser in die Zweikämpfe und konnten auch den Spielaufbau deutlich früher stören. Auch durch unnötigen Fouls im Gefahrenbereich hauchte man den Gästen rund um Kapitän Hofstadler wieder Leben ein. In der 60. Spielminute war es dann auch Kapitän Manuel Hofstadler der eine dieser Standardsituationen nutzte und auf 2:1 verkürzte. Aus zentraler Position zirkelte er den Ball an der Mauer vorbei in den Winkel. Auch wenn es den Anschlusstreffer bedeutete, hat sich dieser perfekte Freistoß auch ein Tor verdient. In der Folge wurde das Spiel etwas hektischer, was vor allem daran lag das Schenkenfelden noch mehr drückte und unsere Hintermannschaft auch aufgrund des Gegentreffers etwas wackelte. Man konnte zwar den zweiten Gegentreffer bis auf weiteres und mit Hilfe von unserem neuen Schlussmann Philipp Radler verhindern, aber leider den Vorsprung nicht ganz über die Zeit retten. In der 80. Spielminute konnte ein langer Ball nicht geklärt werden und der in der Halbzeit eingewechselte Stanislav Privratsky lies sich die sich bietende Chance nicht entgehen. Mit einem kurzen Hacken verschaffte er sich etwas Raum und schlenzte den Ball perfekt zum Ausgleich ins Eck.

Positiv zu erwähnen ist aber die Moral unserer Truppe, denn nach dem Ausgleich ließ man sich nicht hängen, sondern versuchte noch einmal zurück zu schlagen. Man hatte durch Lukas Saxinger und Martin Wöss auch noch zwei Mal die Möglichkeit doch noch den Dreier einzufahren, aber wie so oft scheiterte man an diesem Tag an eigenem Unvermögen. So blieb es beim nicht unverdienten Unentschieden und beide Mannschaften können zumindest auf einer guten Halbzeit aufbauen.

Unser Future Team konnte nach guter ersten Halbzeit das Niveau noch nicht über 90 Minuten halten und verlor am Ende doch deutlich mit 0:3.

Nächsten Sonntag steht wiederum um 16:00 Uhr das Auswärtsspiel gegen Öpping auf dem Programm. Auch dieses Spiel hat wieder seinen Reiz, denn zum einen hat Öpping mit Gerhard Gahleitner auch den Trainer gewechselt und zum anderen steht mit Rene Eibl ein Kollerschlager Leihweise für diese Saison im Tor der Öppinger.